Zutaten für 4 Personen:

  • 4-6 Pflaumen
  • 1 Tasse Cashewkerne
  • 1 Tasse Kokosmilch
  • ½ TL Zimt, etwas Kardamom und gemahlenen Koriander (oder 1 TL Spekulatiusgewürz)
  • etwas Bio-Orangenabrieb
  • Kokosblütensirup nach Geschmack

Zubereitung:

  • die Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen und für die Creme nur den festen sahnigen Teil nutzen
  • die Cashewkerne in Wasser einweichen für 2-3 Stunden
  • dann das Wasser abschütten, Cashews mit Kokosmilch, Kokosblütensirup und Spekulatiusgewürz im Mixer pürieren
  • Die Pflaumen waschen, entkernen und würfeln
  • Wer möchte kann die Pflaumen im Topf mit 1 EL Kokosblüten-Sirup und dem Saft einer halben Orange bei mittlerer Hitze etwas karamellisieren lassen, anschließend gut abkühlen lassen
  • Creme in Dessert-Gläschen verteilen und mit den Pflaumen abwechselnd schichten. Und für etwas Crunch kann man kleine Keksstückchen (Spekulatius) oder Mandelstückchen dazu geben.

Übrigens:

Gewürze wie Zimt, Kardamom und Sternanis wärmen von innen und gerade der Zimt hilft den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Die Pflaumen unterstützen durch wertvolle Ballaststoffe die Verdauung.

Zudem enthalten sie viele verschiedene Vitalstoffe: Vitamine des B-Komplexes, z. B. Vitamin B1, wodurch die Nerven gestärkt, der Stress vermindert und die Leistung gefördert wird. Da auch die Spurenelemente Zink und Kupfer gegen nervöse Unruhe, Gereiztheit und Depressionen wirken, tragen Pflaumen also nicht nur zur körperlichen Gesundheit, sondern auch zum seelischen Wohlbefinden bei. Weiter stecken Kalium, Vitamin A, C, E und K in den süßen Früchten.

Tipp:

Kokosblütensirup wird aus dem frischen Saft der Kokosblüte gewonnen und zu Sirup eingekocht. Er schmeckt nach Karamell und nicht so süß. Sein glykämischer Index ist mit 35 sehr niedrig. Er belastet die Bauchspeicheldrüse kaum, enthält wenig freie Fructose und reichlich Mineralien. Kokosblüten-Sirup und auch –Zucker zählen zu den relativ gesunden Zuckerarten.

Und wer gerne die Quark-Variante bevorzugt: Pflaumen-Quark-Dessert