Der Frühling kommt und es wird nach dem langen und dunklen Winter endlich wieder heller, sonniger und wärmer. Es zieht uns Menschen vor die Tür, das Energielevel steigt und wir freuen uns.

Doch viele haben ein Problem mit den herumfliegenden Pollen. Sie verursachen Reizungen der Schleimhäute, ob Niesen und Fließnase, brennende Augen oder belegte Bronchien, die Husten auslösen.

 

Therapie-Ansätze gibt es viele, ob Eigenblut-Therapie, Hypersensibilisierung, Darmsanierung oder doch einfach Eindämmung der Symptome mittels starker Medikamente (die wiederum Kopfschmerzen, Benommenheit und Müdigkeit mit sich bringen).

Manche schwören auf Schwarzkümmelöl, andere löffeln Honig der Region, um den Körper mit den örtlichen Pollen vertraut zu machen, wieder andere nehmen Colostrum (die Erstmilch der Kuh) zu sich.

Es scheint hier kein „Allheilmittel“ zu geben.

Wir können jedoch unseren Körper unterstützen, in dem wir Milch und Weizen weitestgehend meiden, für einen gesunden Darm sorgen und somit das Immunsystem stärken; uns ausreichend mit Vitamin C, Mineralien, Antioxidantien, Omega-3-Fettsäuren und einer basenüberschüssigen Ernährung versorgen.

Einige Lebensmittel unterstützen uns im Umgang mit den Pollen:

  • Brokkoli und Zitrusfrüchte (Vitamin C)
  • Brennessel (lindert Symptome, die mit entzündlichen Prozessen wie die bei Heuschnupfen einhergehen)
  • grüne Blattgemüse (Antioxidantien, sekundäre Pflanzenstoffe…) gern in Form von grünen Smoothies
  • Omega-3-Fettsäuren: Leinöl, Chia-Samen, etc.
  • Holunderbeeren (stärken das Immunsystem)
  • Zwiebel und Knoblauch evtl. auch Apfel, wenn keine Kreuzallergie vorherrscht
    • Das enthaltene Quercetin ist ein kraftvoller Pflanzenstoff, der als Waffe gegen Allergien dienen kann und ganz ähnlich wie Antihistamine wirkt.
  • Thymian (effektiver natürlicher Schleimlöser)
  • Petersilie Vitamin C; kann die Ausschüttung von allergieauslösenden Histaminen verhindern)

Oder man macht sich eine Heuschnupfen-Suppe aus den Zutaten:

Kochen Sie eine Zwiebel mit Schale und eine Knoblauchzehe in einem Topf mit Wasser. Fügen Sie nun eine Tasse mit gehacktem Broccoli hinzu und kochen Sie die Mischung fünf Minuten lang. Geben Sie jetzt eine Tasse Brennnesselblätter hinzu, eine halbe Tasse mit gehacktem Staudensellerie, eine Tasse mit gemischtem grünem Blattgemüse sowie etwas frischen Thymian. Kochen Sie die Suppe erneut für 3 bis 5 Minuten. Entfernen Sie die Zwiebelschale. Fügen Sie zum Schluss gehackte Petersilie hinzu und würzen Sie die Suppe nach Geschmack mit Kräutersalz, schwarzem Pfeffer, Kurkuma, Curry oder was auch immer Sie mögen. Wohl bekommt`s!