Überall gibt es gerade Rhabarber zu kaufen. Ich muss gestehen, ihn noch nie selbst zubereitet zu haben. Dabei hat er so viele gesunde Inhaltsstoffe und schmeckt auch noch lecker süß-sauer.

 

Also habe ich mir gedacht, ich mach mal Rhabarber-Käsekuchen-Muffins. Erst die „normale“ Version mit Mehl, Ei, etc. und da ich selbst lieber roh-vegan esse, am liebsten noch glutenfrei 🙂 habe ich das Ganze noch mal anders zubereitet. Zum Rezept geht es hier.

Da Rhabarber dank Apfel-, Zitronen- und Oxalsäure fruchtig sauer schmeckt und wie ein Obst verwendet wird, liegt es nahe ihn auch für ein Obst zu halten. Aber Rhabarber ist eine Gemüsesorte, einfach gesagt ein Blattstiel, der in Gärten oder auf Feldern wächst. Dieser Blattstiel schmeckt und ist gesund: Rhabarber liefert nur 13 Kalorien pro 100 Gramm und enthält viel Vitamin C, Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium und den verdauungsfördernden Ballaststoff Pektin. Ideal, um damit eine der täglichen Portionen Gemüse abzudecken.